Eine an die verschiedenen Jahreszeiten angepasst Pflege von Sukkulenten ist mehr als nur das Beachten von Ruhezeiten. Sukkulenten gehen während des Jahres durch verschiedene Wachstums- und Ruhephasen. Damit es ihnen das ganze Jahr über gut geht, solltest du deine Pflege daran orientieren und anpassen.

In diesem Artikel erfährst du nicht nur wann Sukkulenten ihre Ruhe- und Wachstumsphasen haben. Sonder auch, was das für ihre Bedürfnisse bedeutet und wie du daran deine Pflege ausrichten solltest. Das Ergebnis werden rundum glückliche und zufriedene Mitbewohner sein.

Sukkulenten in einem Arrangement.

Das fantastische an Sukkulenten ist, dass sie ihren Weg in die Gärten auf der ganzen Welt geschafft haben. Und das ist kein Wunder. Sie sind wunderschön, brauchen verhältnismäßig wenig Aufmerksamkeit und sind tolerant gegenüber Dürre.

Mit dieser universellen Verbreitung geht jedoch auch eine gewisse Verwirrung über die aktiven Vegetationsperioden einher. 

Ruhezeiten von Sukkulenten einfach erklärt

Wie die meisten Pflanzen auch, wachsen Sukkulenten nicht das ganze Jahr über gleich stark. Abhängig von der Temperatur folgen auf Perioden mit wenig Wachstum (Ruhephasen), Zeiten mit aktivem Wachstum (Wachstumsphasen).

Wie stark sich diese Phasen unterscheiden und wie stark die Pflegebedürfnisse variieren, hängt vor allem von dem Klima ab, in dem sie angebaut werden.  

Wie du dir sicher vorstellen kannst, braucht eine Sukkulente in der Wüste Mexikos nicht genau das Gleiche wie in einem Garten in Deutschland.

Sukkulenten wachsen anders in der Wüste Mexikos und in Deutschland.

Sukkulenten kann man in zwei Gruppen einteilen. Die Einen wachsen im Sommer, die Anderen im Winter. Trotzdem ist dies keine allgemeingültige Regel. Tatsächlich sind sich die meisten Experten einige, dass Sukkulenten opportunistische Pflanzen sind. Das bedeutet, dass sie dann wachsen, wenn die Bedingungen optimal dafür sind. Wenn sich diese verändern und nicht mehr ideal sind, verlangsamt sich das Wachstum oder stoppt ganz.

Deine Pflanzen entscheiden somit selbst wann sie wachsen. Wenn deine Sukkulenten wachsen, geht weißt du also, dass es ihnen hervorragend geht. Trotzdem heißt das im Umkehrschluss nicht, dass es ihnen schlecht geht, wenn sie nicht wachsen. Die Bedingungen zum wachsen sind einfach nicht perfekt.

Im Folgenden gehe ich darauf ein, was es bedeutet, opportunistische Pflanzen zu Hause zu haben. Ich erkläre dir, wie du deine Sukkulenten pflegen und behandeln solltest, wenn du möchtest, dass sie wachsen.

Die minimale und maximale Temperaturtoleranz von Sukkulenten

Die Temperaturunterschiede, die Sukkulenten handeln können, sind beeindruckend. Trotzdem können nicht alle Arten mit den gleichen Temperaturen und Schwankungen umgehen. Es gibt Sukkulenten wie Hauswurze, die in Deutschland winterhart sind. Andere Arten wie Echeverien sind deutlich zarter und vertragen keinen Frost.

Daher ist es immer entscheidend die niedrigste Temperatur zu kennen, mit der deine Pflanze klarkommt.

Es gibt winterharte Sukkulenten und welche die Sonne brauchen.

Natürlich solltest du auch keine Sukkulenten die den Schatten lieben bei 40 Grad in die pralle Sonne stellen. Denn sonst ziehen sie sich Verbrennungen zu.

Hauswurze vertragen Schnee, Frost und Eis, sind aber kein Fan von großer Hitze. Echeverien haben mit den Temperaturen im Sommer in Deutschland kein Problem, würden aber einen Winter im Freien nicht überleben.

Sukkulenten wachsen vor allem in Frühling und Herbst

Spannend ist allerdings, dass sowohl Hauswurze als auch Echeverien im Frühling und Herbst wenn die Temperaturen gemäßigt sind, wachsen. Das trifft auf die meisten Sukkulenten zu.

Extreme Hitze oder Kälte führt bei den meisten Sukkulenten dazu, dass sie in den Überlebensmodus schalten. Sie begeben sich somit in die Ruhezeit. Erst wenn die Temperaturen wieder gemäßigter werden, erwachen sie und wachsen. Es gibt Ausnahmen die auch im Sommer wachsen, dann aber auch deutlich langsamer.

Ohne Kälte keine Blüte

Viele Sukkulenten und Kakteen blühen nicht, wenn sie keine Jahreszeiten erleben. Daher ist es immer schwer Sukkulenten die das ganze Jahr über drinnen stehen, zum blühen zu bringen. Wüstenpflanzen wie Kakteen und Agaven wachsen nur, wenn es angenehm warm ist. Bei Temperaturen über 37 Grad legen sie zwar ein Päuschen ein, aber prinzipiell mögen sie warme und auch heiße Temperaturen sehr.

Im Winter wachsen diese Pflanzen so gut wie überhaupt nicht. Allerdings blühen sie auch nicht, wenn ihnen diese Ruhephase fehlt. Tatsächlich blühen die meisten Kakteen erst, wenn sie mindestens 60 Tage lang kühlen Temperaturen um die 5 Grad ausgesetzt worden sind. In der Wüste herrschen Extreme. Und genau das brauchen Kakteen um ihre wahre Schönheit zeigen zu können. 

Kakteen blühen erst, wenn sie Kälte ausgesetzt worden sind.

Pflege von Sukkulenten die im Winter ruhen

Traditionell kann man Sukkulenten in zwei Gruppen einordnen. Entweder sie ruhen im Sommer oder im Winter. Was bedeutet das jedoch tatsächlich für deine Pflanzen?

Sukkulenten die im Winter ruhen, wachsen im Frühling, Sommer im Herbst. Wenn es im Sommer zu heiß wird, machen sie eine kurze Pause um sich zu schützen. Sie wachsen während dieser Zeit langsamer.

Diese Sukkulenten kommen besser mit extremer Hitze klar. Trotzdem kann es ihnen zu heiß werden.

Fallen die Temperaturen jedoch unter 5 Grad, werden diese Pflanzen ihr Wachstum drastisch einschränken. Nun ist es wichtig, dass du sie kaum mehr gießt. Die Wurzeln der winterruhenden Pflanzen können jetzt schnell anfangen zu verrotten.

Es gibtt Sukkulenten die im Sommer ruhen.

Pflege von Sukkulenten die im Sommer ruhen

Sukkulenten die im Sommer ruhen, bevorzugen kühlere Temperaturen. Sie wachsen vorrangig im Frühling, Herbst und Winter. Auch hier werden sie es in der kältesten Phase des Winters ruhig angehen lassen und kaum wachsen. Aber nur kurz um sich selbst zu schützen.

Am schnellsten wachsen diese Sukkulenten wenn Nachts die Temperaturen unter 15 Grad fallen und es am Tag etwas wärmer wird.

Sukkulenten die im Sommer ruhen, vertragen im Sommer keine zu heißen Temperaturen. Bei 30 Grad und mehr solltest du sie auf jeden Fall in den Schatten stellen. Außerdem solltest du die Wassermenge stark einschränken. Gieße nur ein wenig, wenn die Erde sehr trocken ist.

Hauswurze können gut draußen bleiben.

Wieviel Wasser brauchen Sukkulenten in Ruhephasen?

Eine der häufigsten Fragen im Bezug auf Sukkulenten ist, ob sie in den Ruhephasen auch weniger Wasser brauchen?

Wenn Sukkulenten schlafen ist ihr Ziel zu überleben und nicht zu wachsen. Das bedeutet, dass sie nicht so viel Wasser aufnehmen und lieber in Ruhe gelassen werden möchten.

Wenn du deine Sukkulenten das ganze Jahr über drinnen hast, ändern sich die Temperaturen nicht groß. Die Pflanzen begeben sich daher überhaupt nicht in den Überlebensmodus und wachsen das ganze Jahr. Daher können sie die ganze Zeit über nahezu gleich gegossen werden.

Viele Kakteen auf einem Tisch.

Der Schlüssel für gesunde Sukkulenten ist, dass sie nur gegossen werden, wenn der Boden komplett getrocknet ist. Wenn du lernst die Zeichen deiner Sukkulenten zu lesen, werden sie dir sagen wenn sie Wasser brauchen. Mehr dazu kannst du in diesem Artikel nachlesen.

Bei kalten Temperaturen brauchen Sukkulenten kaum Wasser

Wenn die Temperaturen fallen, wechseln Sukkulenten recht schnell in eine Ruhephase. Sie brauchen jetzt wenig bis gar kein Wasser. Vielen Arten genügt es während dieser Zeit, wenn du sie einmal im Monat mit wenig Wasser gießt. Entscheidend dafür ist, wie tief die Temperaturen fallen. Wenn es richtig kalt wird, kannst du das Gießen komplett einstellen. Frosttolerante Sukkulenten die du im Winter draußen hast, musst du somit nicht gießen.

Aber wieviel Wasser brauchen Sukkulenten bei Hitze?

Wenn sich Sukkulenten wegen Hitze in eine Ruhephase begeben, ist das natürlich etwas anders. Auch wenn sie kaum Wasser zum wachsen aufnehmen, brauchen sie es jetzt um die Wurzeln kühlen zu können. Sie entwickeln jetzt tiefe Wurzeln, um mit Trockenheit und Hitze besser umgehen zu können.

Während dieser Zeit brauchen Sukkulenten weniger Wasser als während der Wachstumsphase, aber mehr als bei Kälte. Jetzt ist die schwierigste Zeit, da andere Pflanzen bei Hitze unheimlich viel Wasser benötigen. Halte dich bei deinen Sukkulenten zurück und behandle sie nicht wie andere Pflanzen in deinem Garten. Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt.

Die schwarze Aoenium ist nicht immer ganz einfach in der Pflege.

Wenn du Aeoniums zu Hause hast, kannst du ganz deutlich sehen, wenn es ihnen zu warm ist. Sie ziehen sich dann zusammen und schließen ihre Blätter zu einem festen Knoten. Wenn das passiert, solltest du sie an einen schattigeren Ort stellen. Wenn es ihnen auf Dauer viel zu heiß ist, kann es auch passieren, dass sie ihre Blätter abwerfen.  

Tabelle: Ruhephasen der einzelnen Sukkulenten-Arten

Die Grundlagen sind nun geklärt. Entscheidend ist für dich jetzt natürlich, ob deine Sukkulenten im Sommer oder im Winter ihre Ruhephase haben. Daher will ich dir im Folgenden einen Überblick über die Sommer- und Winter-Sukkulenten geben.

Natürlich kann ich hier nicht alle Sukkulenten auflisten. Ich habe die Liste etwas verallgemeinert und nur die Gattungen aufgenommen. Es gibt zwar Gattungen bei denen die Pflanzen aus unterschiedlichen Klimazonen und Gebieten kommen. Wodurch der Wachstumszyklus beeinflusst werden kann. Allerdings ist das eher die Ausnahme.

Im Winter ruhende Sukkulenten

Aloinopsis

Agave

Echeveria

Ferocactus

Hauswurz (Sempervivum)

Igelkakteen (Echinocactus)

Leuchterblumen (Ceropegia)

Mammillaria

Manfreda

Mauerpfeffer: Winterhart (Sedum)

Opuntia

Pachypodium

Parodia (Notocactus)

Rhipsalis Kaktus

Tillandsien

Titanopsis

Weihnachtskaktus (Schlumbergera)

Wolfsmilch (Euphorbia)

Wüstenrose (Adenium)

Im Sommer ruhende Sukkulenten

Adromischus

Aeonium

Aloe

Anacampseros

Bogenhanf (Sansevieria)

Dickblatt (Crassula)

Dudleya

Gasteria

Graptopetalum

Greiskräuter (Senecio)

Haworthia

Kalanchoe (z.B. Flammendes Kätchen)

Kotyledone

Mauerpfeffer: Nicht-Winterhart (Sedum)

Pachyphytum

Speckbaum (Portulacaria)

Zwergpfeffer (Peperomie)

Was wenn du nicht weißt welche Sukkulente du hast?

Jetzt weißt du schon allerhand darüber, welche Sukkulenten wann ihre Ruhephase haben und was das bedeutet. Was ist jetzt aber, wenn du gar nicht weist, was für eine Sukkulente du hast? Vielleicht hast du sie geschenkt bekommen, es stand im Geschäft nichts dabei oder der Name ist dir einfach entfallen. Kein Problem!

Am Anfang des Beitrags habe ich geschrieben, dass dir deine Sukkulenten sagen, was sie brauchen und wann. Und genauso siehst du es ihnen an, wenn sie sich in der Wachstumsphase befinden. In vielen meiner Beiträge ermutige ich dich immer, deine Sukkulenten kennen zu lernen und auf sie zu achten. Klar gibt es Richtlinien, aber jede Pflanze, Wohnung und Lebensumstände sind anders. Und dadurch verändern sich auch die Bedürfnisse.

Achte auf das Aussehehen deiner Sukkulente – sie sagt dir wenn sie wächst

Hauswurze bilden z.B. lauter neue Ableger, wenn sie wachsen. Vielleicht merkst du auch, dass der Wasserbedarf steigt und du häufiger gießen musst. Das ist auch ein ganz klares Zeichen für eine Wachstumsphase. Wenn du merkst dass sie kaum Wasser braucht, ist sie wahrscheinlich gerade in einer Ruhephase.

Wenn die Blätter schön prall und fest sind und die Farbe der Blätter intensiv, dann weißt du, dass es ihr gut geht.

Die Blätter sind fade, schlaff und faltig? Gib ihr ein bisschen mehr Wasser. Wenn die Blätter jedoch vergilbt, durchscheinend oder so prall sind, dass sie fast platzen könnten, solltest du weniger gießen. Du solltest deine Sukkulente erst wieder gießen, wenn die Blätter dünner und weniger drall sind, gießen. Je nach der Phase in der sie sich befindet, musst du den Wasserbedarf immer etwas anpassen.

Sei einfach ein wenig achtsam, dann wirst du glückliche und gesunde Sukkulenten besitzen, die lange leben und dein Zuhause bereichern. Happy Growing!

Lerne die Ruhephasen deiner Sukkulenten kennen.

Empfohlene Beiträge

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.