Lerne den Unterschied zwischen Kakteen und Sukkulenten kennen.

Kurz gesagt sind Kakteen eine Unterkategorie von Sukkulenten. Das bedeutet, das alle Kakteen Sukkulenten sind, aber nicht alle Sukkulenten Kakteen. Zu den Sukkulenten gehören neben Kakteen zirka 60 weitere Arten wie Agaven, Hauswurze, lebende Steine und Aloen. Da Kakteen jedoch die bekanntesten Vertreter der Sukkulenten sind, wird häufig von Kakteen und „anderen“ Sukkulenten gesprochen. 

Gibt es eindeutige Unterschiede zwischen Kakteen und Sukkulenten?

Trotz ihrer engen Beziehung gibt es einige weitere Unterschiede zwischen Kakteen und Sukkulenten:

  • Kakteen haben keine oder kaum Blätter.
  • Kakteen speichern Wasser in ihrem Stamm, andere Sukkulenten auch in ihren Blättern.
  • Kakteen unterscheiden sich vom Rest der Sukkulenten durch abgerundete Vertiefungen entlang ihres Stängels. Diese Vertiefungen werden Areolen genannt. Aus den Areolen wachsen die für Kakteen typischen Stacheln. Es gibt allerdings auch Kakteen ohne Stacheln.
  • Auch wenn Kakteen mittlerweile auf der ganzen Welt beheimatet sind, stammen sie ursprünglich aus Amerika. Sukkulenten kamen dahingegen auch ohne die Verbreitung durch den Menschen überall auf der Welt vor.

Wo bei den anderen Sukkulenten Blätter wachsen, sprießen bei Kakteen Stacheln. Da Kakteen meist in sehr heißen und trockenen Wüstenregionen wachsen, wird so die Verdunstungsoberfläche reduziert. Die Oberfläche der Kakteen ist meist zudem mit einer wachsartigen Schicht überzogen. Das reduziert die Verdunstung von Wasser zusätzlich auf ein Minimum und macht sie zu wahren Überlebenskünstlern. Sie kommen so wochenlang ohne Regen aus. 

Gemeinsamkeiten bei Kakteen und Sukkulenten

In vielen Belangen sind sich Kakteen und Sukkulenten jedoch auch gleich. Nicht nur Kakteen, sondern auch die meisten Sukkulenten-Arten wachsen in trockenen, warmen Gebieten. Sie haben die Fähigkeit Wasser zu speichern und bei Trockenheit davon zu zehren.

Ist eine Aloe Vera Pflanze ein Kaktus?

Auch wenn sich die beiden Pflanzen ähnlich sehen können, sind Aloe Pflanzen wie die Aloe Vera keine Kakteen. Beide Pflanzenarten gehören jedoch zur Familie der Sukkulenten.

Aloe Pflanzen sind keine Kakteen, sondern Sukkulenten.
Aloe Mitriformis

Einige Sukkulenten wie Aloen oder Agaven werden häufig mit Kakteen verwechselt, weil auf ihren Blätter kleine Stacheln oder Dornen sitzen. Das qualifiziert eine Sukkulente aber noch nicht als Kaktee. Nur wenn die Stacheln auch aus den Areolen – also aus kissenartigen Vertiefungen wachsen, handelt es sich um Kakteen. 

Auch Haworthia haben kleine Stacheln und können daher von Laien für einen Kaktus gehalten werden. Sie haben aber wie Aloen auch Blätter mit kleinen Stacheln. Sie haben aber keine Areolen und wachsen anstatt in Amerika in Namibia und Südafrika. 

Die Haworthia Fasciata ist kein Kaktus sondern eine Sukkulente.
Haworthia Fasciata

Euphorbia von Kakteen unterscheiden

In den meisten Fällen ist es recht einfach, Kakteen von anderen Sukkulenten zu unterscheiden. Wirklich schwierig wird es eigentlich nur bei Wolfsmilchgewächsen (Euphorbia). Viele Euphorbia-Arten haben lange, zylindrische Stängel mit zahlreichen Stacheln. Wenn du die Euphorbia Royleana oder die Kanaren-Wolfsmilch siehst, wirst du wahrscheinlich denken, dass es sich um Kakteen handelt und das zu Recht! Wenn du allerdings ganz genau hinsiehst, wirst du sehen, dass die Areolen fehlen. Das ist bei diesen Pflanzen jedoch wirklich schwer festzustellen. 

Euphorbia Pflanzen können leicht mit Kakteen verwechselt werden.
Dreikantige Wolfsmilch

Wieso sind sich Sukkulenten und Kakteen so ähnlich

Wie kann es sein, dass Kakteen und Wolfsmilchgewächse nahezu identisch aussehen, obwohl sie genetisch nicht miteinander verwandt sind? Auch andere Sukkulenten erinnern stark an Kakteen.

Die Antwort ist: konvergente Evolution. Das bedeutet, dass sich bei genetisch nicht verwandten Pflanzen und Tieren sehr ähnliche Merkmale entwickeln. Dies geschieht in der Regel bei Pflanzen und Tieren, die in einer Umgebung mit vergleichbaren Bedingungen leben.

Kakteen sind in der Wüste Amerikas beheimatet. Auch viele Sukkulenten wachsen in der Wüste und sind so den Selben klimatischen Bedingungen ausgesetzt. Sie müssen mit trockenen Klima, starker Hitze und durstigen Raubtieren klarkommen. Daher haben viele Sukkulenten-Arten die gleichen Anpassungen wie Kakteen entwickelt um in der kargen Landschaft überleben zu können. So können sie ebenfalls Wasser lange speichern, können mit einer wachsartigen Schicht überzogen sein und kleine Stacheln besitzen. Also ärgere dich nicht wenn du eine Sukkulente mit einem Kaktus verwechselst. Das passiert den Besten von uns!

Die beliebtesten Kakteen-Arten

Aber auch wenn Kakteen nur eine Familie der Sukkulenten sind, sind sie ausgesprochen vielfältig. So gibt es kleine runde Kakteen mit bunten Blüten, meterhohe Säulen, aber auch herzförmige und mehrfach verzweigte Arten. Kakteen können lange, dicke Dornen, kleine gelbe Stacheln oder weiche, graue Haare haben. Kakteen kann man unter anderen anhand ihrer Form in Gruppen einteilen:

  • Scheibenkaktus: es wachsen essbare Früchte (Opuntia)
  • Kugelkaktus: schöne Kugelform (Mamillaria, Echinocatus)
  • Säulenkaktus: die aufstrebende Form lässt hohe Säulen entstehen (Pachycereus)
  • Hängekaktus (Aporocactus)
  • Felsenkaktus: die Form erinnert an einen Felsen (Cereus)
  • Kriechender Kaktus: kleiner, liegender Stängel (Selenicereus)
  • Gepfropfter Kaktus: zwei Arten werden miteinander vereint (Gymnocalicum)
Viele kleine Kakteen in schönen Töpfen.

Wenn du mehr über Kakteen erfahren möchtest, lies doch einen der folgenden Beiträge:

Dieser Text enthält Affiliate Links
Für euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten

Empfohlene Beiträge

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.